Independent Filme 2016 – TOP 10

Da viele der großen Hollywood-Blockbuster kaum noch Innovation bieten und Mittelklasse-Produktionen nur noch wenig Chancen auf eine Finanzierung haben, wird der Independent Film aus meiner Sicht immer wichtiger. Auch 2016 war wieder ein tolles Jahr für Independent Filme. Leider wurden viele ausländische Independent Produktionen immer noch direkt auf DVD/Blu-Ray bzw. VOD vermarktet. Ich würde mich deshalb freuen, wenn 2017 mehr dieser Filme den Weg ins Kino finden wurden.

Im Folgenden meine natürlich völlig subjektive TOP 10 der beeindruckensten Independent Filme aus dem Jahr 2016. Besonders freut es mich, dass diesmal zwei deutsche Filme den Weg in meine TOP 10 gefunden haben.

Platz 10: Blood Father

Für diesen Film ist der Begriff “Pulp Fiction” erfunden worden. In diesem fast perfekten Genre-Stück erinnert uns Mel Gibson, was für ein starker Schauspieler er doch ist. Der Film erinnert an alte Filme von Sam Peckinpah und die Rolle des schweigsamen aber schlagkräftigen Ex-Knacki ist Mel Gibson auf den Leib geschrieben.

Platz 9: Hell or High Water

Der finanziell erfolgreichste Independent Film des Jahres 2016 und das völlig zu Recht. Vor allem Jeff Bridges spielt in diesem Neo-Western famos. Eine Oscar-Nominierung als ‘Beste Nebenrolle’ würde ich mich also nicht wundern.

Platz 8: The Daughter

Diesen kleinen australischen Film habe ich zu meinem Glück auf dem letzten Filmfest in München entdeckt.
Der Regisseur Simon Stone hat Ibsen’s Theaterstück ‘The Wild Duck’ eindrucksvoll und intensiv in Szene gesetzt.

Platz 7: Captain Fantastic

Captain Fantastic stellt große Fragen über Familie, das Erziehen von Kindern und unsere fehlende Nähe zu Natur. Die Antworten die der Film liefert sind niemals einseitig, sondern selbst voller Widersprüche. Auch wenn dies jetzt alles ein wenig bedeutungsschwer klingt, ist Captain Fantastic im Grunde ein herrliches Feel-Good Movie mit einem fantastisch aufgelegten Viggo Mortensen.

Platz 6: American Honey

American Honey gehört zu den schönsten fotografierten Filmen in 2016. Viele Bilder entfalten eine nahezu magische Wirkung und der unbändigen Energie des Films konnte ich mich als Zuschauer nur schwer entziehen.

Platz 5: Paterson

Jim Jarmusch macht einzigartige Filme. Sein neuer Film Paterson ist da keine Außnahme. In leisen, fast meditativen Bildern erzählt uns Jim Jarmusch eine wundervolle Geschichte über die Kraft der Poesie. Ein beglückendes Filmerlebnis und Balsam für alle kleinen und großen Künstlerseelen.

Platz 4: Hunt for the Wilderpeople

Taika Waititi’s Film ist ein wahrhaftig einzigartiges, innovatives Filmerlebnis voller Wärme und Lebensfreude. Hunt for the Wilderpeople gehört für mich zu den unterhaltsamsten Filmen in 2016.

Platz 3: Die letzte Sau

Nach dem erstaunlichen Debüt „Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel“, welcher quasi ohne finanzielle Förderung gedreht wurde und dem etwas zu konventionell geratenen “Highway to Hellas”, kehrt Aron Lehmann mit seinem dritten Spielfilm ‘Die letzte Sau’, zurück zu seinen Wurzeln.
Mit großer Leichtigkeit und anarchischem Witz behandelt „Die letzte Sau“ zahlreiche Themen, die in unserer Welt schief laufen. In der wunderbaren Schlussszene des Films ist die Welt dann jedoch eine andere, eine schönere. Am Ende scheint alles möglich, auch außerhalb dieses Kinosaals.

Platz 2: Blue Jay

Blue Jay trifft mitten ins Herz. Independent-Ikone Mark Duplass ist ein wunderbarer Liebesfilm gelungen, dessen Dialoge in großen Teilen komplett improvisiert wurden. Und ach ja, Sarah Paulson ist schlichtweg bezaubernd.

Platz 1: Toni Erdmann

Tärää… Platz 1 geht vollkommen verdient an Toni Erdmann. Der Film ist so gut wie alle sagen. Nicht umsonst sind Filmkritiker aus der ganzen Welt völlig aus dem Häuschen über diese wunderbar unkonventionelle Tragikkomödie. 2017 wird Toni Erdmann als “Bester ausländischer Film” ins Oscar-Rennen gehen und den Preis hoffentlich auch gewinnen. Fazit: Warmherzig, tiefgründig und verdammt witzig. Zusammen mit ‘Arrival’ mein Lieblingsfilm 2016.